Warum haben Sie sich für das Studium an der ZLS Zurich Law School entschieden?

«Es kommt darauf an». Mit dieser notorischen Aussage zeigen Juristen an, dass sie sich auf die Beantwortung einer Rechtsfrage nicht sofort festlegen wollen. Sie wollen vorerst deren Prämissen ergründen. Im Rechtsstudium bei der ZLS lässt sich erfahren, was Tatbestandsmerkmale sind und wie diese auszulegen sind, um daraus mittels Subsumtion eine Rechtsfolge abzuleiten. Das macht eine Antwort konturscharf verständlich.

Ab einem fortgeschrittenen Alter befindet man sich mit dem einen Bein voll im beruflichen, mit dem anderen voll im familiären Leben. Für das Dazwischen gibt es kaum Raum. Mich mit dreihundert anderen Studenten in einem Universitätsauditorium zu setzen und - je nach Schule - um die zeitliche Gunst der Lehrenden zu werben? Dafür bin ich zu alt. Bei der ZLS bin ich Kunde.

Was ist Ihre Meinung zum berufsbegleitenden Studienmodell?

Berufsbegleitend heisst für mich: Mit den zeitlichen Ressourcen haushälterisch und klug umgehen. Der Dreiklang Familie, Beruf und Studium während vieler Jahre muss im Gleichgewicht gehalten werden. Begleitet wird das Rechtsstudiums von einem permanenten und auf hohem zeitlichen Niveau gehaltenen Einsatzwillen. Die Prüfungen finden in hoher Kadenz statt. Kaum ist eine überstanden, fangen die nächsten zwei Module an. Daran muss man Freude haben. Wie magisch schenkt mir der berufliche Alltag immerzu die Möglichkeit, das Gelernte so anzuwenden, dass es wirkt. Das ist nur in einem berufsbegleitenden Studienmodell möglich.

Und was ist das Ziel des Studiums zum Master of Law?

Der Master of Law ist die Entdeckung eines neuen Kontinents. Dessen Beschreitung erfolgt erst mit der Umsetzung der Meisterschaft. Beispielsweise als Jurist in einer Rechtskanzlei, Behörde, Unternehmung oder in einem Notariat. Mit einer Fokussierung auf Steuerrecht, Datenschutz, Nachfolgeregelung, Versicherung- oder Bankenrecht lässt ein heimliches Hobby als Beruf ausleben. Das rechtliche Wissensfundament muss nach dem Studium immer wieder erneuert werden. Ich bin überrascht, wie dynamisch das Recht ist. Das Studium geht nach dem Studium weiter. Lebenslang.

Können Sie bereits erworbene Kenntnisse im Berufsalltag als Wirtschaftsjurist bei meinJurist GmbH einsetzen?

Ja, definitiv. Ständig und umfassend. Ich berate meine Mandanten beispielsweise bei ihrer Nachfolgeregelung, von der Ermittlung des Transaktionspreises bis hin zu umfassenden Verträgen bezüglich Eigentums- und Besitzübertragung, Personalübergang oder Finanzierung. Mit der täglichen Zunahme an Wissen werde ich sattelfester in der rechtlichen Argumentation und Redaktion von rechtsrelevanten Schriften.

Wie erleben Sie die anderen Studierenden?

Die Pausen zwischen den Referaten sind (zu) kurz, um persönliche Beziehungen aufzubauen. Die Gespräche fokussieren sich auf die Lehrmittel, auf die Kompetenz der Referenten – und selbstverständlich auf die bevorstehenden Prüfungen. Anders als bei einem Studium an der Universität, wo man die Pausenzone mit Hunderten Kommilitonen teilt, sind die Studierenden an der ZLS auf sich selbst zurückgeworfen. Dies heisst, dass ein Student oder eine Studentin selbst verantwortlich ist, proaktiv auf andere Studenten oder Studentinnen zuzugehen. Wie oben gesagt: Ab einem gewissen Alter wartet nach der Schule die Familie.

Und die Dozierenden?

Immer wieder mache ich der Schulleitung Komplimente wegen der fachtechnischen und vor allem wegen der praktischen Kompetenz der Dozierenden. Die Kleinheit der Klassen bringt es mit sich, dass hierarchische Strukturen (Professor vs. Student) sich auflösen. Mir gefällt es am besten, wenn manche Referenten die Powerpointpräsentation verlassen, um aus ihrem Praxisalltag zu berichten. Dann fängt es an zu «menschelen». Dann wird das Recht erlebbar. Dann bekommt das Rechtsstudium an der ZLS einen tieferen Sinn.

Berufsbegleitend ein Masterstudium absolvieren – geht das überhaupt?

Es kommt darauf an. Jede geistige Anregung und Anstrengung sorgt dafür, dass wir mental stärker werden. Sie ist essenziell für Wachstum. Das Masterstudium beziehungsweise die ZLS liefert die Anregung. Für die Anstrengung ist jeder Student, jede Studentin selbst verantwortlich. Im Grundsatz ist eine überdurchschnittliche Anstrengung integraler Bestandteil eines Studiums. Und wenn das Studium berufsbegleitend erfolgt, dann ist über die überdurchschnittliche Anstrengung hinaus eine weitere Anstrengung gefordert. Nämlich als Wille zum Verzicht. Beispielsweise auf ausgedehnte Ferien oder das Verbringen der Freizeit mit der Familie oder Freunden. Die Zunahme an studentischer Einsamkeit wird wettgemacht durch eine wunderbare Neuroplastizität: Je mehr ich lerne, desto mehr verstehe ich die Zusammenhänge des Lebens.

Gibt es etwas, dass Sie an einem Rechtsstudium Interessierten mitgeben möchten?

Mit zunehmender Vertiefung in das juristische Universum erschliessen sich bisher verborgene politische, wirtschaftliche und soziale Zusammenhänge. Plötzlich ist alles logisch. Und wenn alles logisch ist, dann lässt sich die Vergangenheit in die Zukunft extrapolieren. Schon nur wegen diesem Glücksgefühl lohnt im Allgemeinen jedes Studium. Und das Rechtsstudium (bei der ZLS) im Besonderen.

ZLS Zurich Law School

Institut für Rechtswissenschaft
Jungholzstrasse 43
8050 Zürich
Start zweimal pro Jahr (Apr/Mai und Okt/Nov)
Dauer vier Semester
Selbst- und Kontaktstudium

Master of Law

Master of Law (MLaw)

mehr erfahren
mehr erfahren
Facebook Twitter Xing LinkedIn WhatsApp E-Mail